Zu Produktinformationen springen
1 von 6

carminehome

1 paar Fauteuil Directoire

1 paar Fauteuil Directoire

Normaler Preis CHF 850.00
Normaler Preis CHF 1,250.00 Verkaufspreis CHF 850.00
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet

Nussbaum, Wohl Süddeutsch um 1830

Dimensionen: 85 x 63 x 52 cm

Bemerkung: Durch Carmine Home frisch restauriert, aufgepolstert und in Weiss bezogen. Stoff auswählen und fertig ist dein individuell auf dich abgestimmtes Sitzmöbel. (So individuell wie dein Sitzmöbel werden auch die Bezugsarbeiten offeriert)

Provenienz: Nachlass Albert & Rudolf von Gross (Dermbach 1912 & 1914-2002) Söhne von Siegfried von GROSS (1870- 1955) Bezirkshauptmann von Sachsen-Weimar-Eisenach, Landeshauptmann der Preußischen Garde, Kastellan von Dermbach, OSJ und Ep.1911 Johanna Ziegler (1877-1945), EHL-doktorierte Juristin, Hotelierin in Ain-Diab, Casablanca, Marokko (adoptiert 1925 von Henri von ROTT). Ep. 1953 Liliane PETER, div. LIAUTAUD (1915-1987) Ohne Nachkommen. (www.vongross.org)

Die Familie von GROSS ist eine ursprünglich aus Zofingen im Aargau stammende Patrizierfamilie, wo sie ab Mitte des 16. Jahrhunderts lebte (Gesellschaft zu Pfistern), Mitglieder des Grossen Rates 1645, durchgehend bis 1798. Die Mannen GROSS stellten den Berner Stadtschreiber viermal zur Verfügung. Es gab zahlreiche Ratsmitglieder, Offiziere in den Diensten Frankreichs, Hollands, Englands und Piemonts, Franz-Gabriel von GROSS (1715-1785) Berner General, Kammerherr von Sachsen-Weimar, Kommandant der großherzoglichen Militäranstalt. Sie besaß die Herrschaft TREVELINS bei Aubonne und das HUBELGUT in Habstetten. Erlangung der Partikel in Wien 1783, Freiherrntitel, durch Kaiser Joseph II. von Österreich.

Mit Karl Rudolf Hermann von Gross (1824-1899), einem Offizier in Österreich, starb 1899 eine Berner Linie aus. Zweig Weimar mit Siegfried Wilhelm Gabriel von GROSS (1870–1955) und seinen beiden Söhnen Rudolf von GROSS (1912–2002) und Albert von GROSS (1914–2002) Dr.in Law und lic. im sc. politics ließen sich in Bern nieder, nachdem sie Nazideutschland verlassen hatten, als Hitler 1933 an die Macht kam.

Vollständige Details anzeigen